Intimes Idyll

Popmonitor Berlin, 7. November 2013
cw

Der Schweizer Sänger DOMI SCHREIBER alias MYKUNGFU hat viel mit seinem Branchen-Kollegen SEBASTIAN CLEEMANN alias PETULA gemeinsam. Beide schaffen sich dank exzellenter Instrumentalbeherrschung einen eigenen Zugang zu Indiepop. Verspielt und kreativ schaffen sie auf elektronischer Basis sehr organisch wirkende Stücke. SCHREIBER (Akustikgitarre) lässt sich bei seiner Suche nach dem betörendsten Song gern von anderen Musikern unterstützen.

Bei seiner Deutschlandtour, die die hiesige Veröffentlichung seines Albums Repeat Spacer begleitet, treten auch GIULIANO SULZBERGER (Gitarre, Bass), DANIEL GISLER und SERAPHIM VON WERRA auf. Produziert wurde die CD, die bereits 2012 in der Schweiz erschien, von LUKAS SPEISSEGGER (JUNES), der für SCHREIBER den Bass eingespielt hat.

Blasinstrumente schallen zu Anfang von 'Try Again' dem Hörer entgegen, der schon bald darauf durch wabernde Klänge schwimmt, bevor ihn SCHREIBERS Stimme an Land zieht und in seinem heimeligen Idyll Willkommen heisst: "Come inside and sit right there." Hier kann man es sich gemütlich machen.

Es folgen versponnene Indiepop-Songs, wie man sie sich gehaltvoller nicht wünschen kann. Mag auch 'Damage' dank MATTHIAS KRÄUTLI von einem treibenden Schlagzeug begleitet sein, hüllt SCHREIBER den Hörer in die wohlig warme Decke seines Gesangs. Er singt in 'Stuck In Paradies' von seinem selbst gewählten Individualismus als Künstler: "Baby, you don't see me no more". Zum Abschluss wandelt sich das Stück auf einmal aus einem ausgiebigen Drumsolo heraus in eine Elektromelodie.

Weiter geht es über Singer-/Songwritertum ('No More Sunrises') und extrem sanftem Elektrofunk ('Ghosttrack') zu der schönen Indie-Liebeserklärung 'The Secret Song'. Hier bringt SCHREIBER romantisch die Herzen zum Schmelzen. Zur Abkühlung nimmt er uns im Anschluss zum Glück mit 'Into The Whirlpool', wo wir zwischen Pfiffen, Fabelwesen und Synthiefluten plantschen.

Nebenbei hat er überall kleine Überraschungen eingebaut. So wird zu Ende des Popsongs 'Shine Shine Shine' urplötzlich der Stecker gezogen und man hört eine Hausfrau summend das Geschirr des Tages spülen.

Diese Tüftel-Arbeit hat sich gelohnt. Mag Repeat Spacer bei der ersten Wiedergabe noch etwas überproduziert klingen, öffnet sich schon bald die Tür zu SCHREIBERS Wunderland.