WIN: MyKungFu - "Hiergeist Pt.1"

E1nen hab ich noch vom 24. Juni 2015

MyKungFu - "Hiergeist Pt.1"

Wie hebt man sich heutzutage noch von der grauen Masse ab? Der Exil-Berliner Dominik Schreiber, der mittlerweile im schweizerischen Winterthur lebt, hat sich bei der Veröffentlichung seines neusten Albums ironischerweise für die Herausgabe eines komplett grau gehaltenen CD-Kartons entschieden, dessen Rücken einzig von der Beschriftung „MyKungFu – Hiergeist Pt. 1“ geziert wird – immerhin soll der Hörer ja wissen, um was für ein Werk es sich handelt, wenn er die Scheibe aus dem Regal fischt. Aber so trist die Verpackung der neuen MyKungFu-Platte im ersten Moment auch klingen mag, umso schöner ist das, was sich im Inneren verbirgt. Auf einem Klebezettel finden sich zahlreiche Sticker, mit denen sich das Cover von "Hiergeist Pt. 1" ganz individuell gestalten lässt. Diese Einbeziehung des Konsumenten am kreativen Prozess hat schon etwas Besonderes und erinnert fast ein wenig an Hundertwassers Fensterrecht, welches der Maler 1958 postulierte. Darüber hinaus hat der Käufer natürlich auch die Möglichkeit, dank Stift und Farbe über die von MyKungFu dargebotenen Mittel hinauszugehen und das Album mit dem zu schmücken, was er fühlt, wenn er sich der zweiten Mitgabe des Pakets widmet: einem rot-schwarzen Silberling mit zwölf einzigartigen Tracks.

MyKungFu ist jedoch weitaus mehr als die Einzelperson Schreiber. Dank seiner Verwurzelungen in unterschiedlichen Künstlernetzwerken konnte der Songwriter im Laufe der Jahre etliche Musiker für seine Ideen gewinnen. Allem voran sind es jedoch Lukas Speissegger, Seraphim von Werra, Ronja Rinderknecht, Christian Rösli und Silvan Kiser, die ihn bei der Realisierung seiner auditiven Visionen zur Seite stehen. Mit MyKungFu segelt das Sextett regelmäßig zu neuen Klangufern und hat dabei dem Begriff Post-Pop seinen ganz eigenen Stempel aufgedrückt. Dass die Kreativität kein Ende zu nehmen scheint, beweisen indes nicht nur die mit viel Feingefühl produzierten Stücke auf "Hiergeist Pt. 1", sondern auch die Tatsache, dass es sich bei diesen nur um den ersten Teil einer wesentlich größeren Sammlung von Songs handelt, deren zweite Hälfte gegen Ende des Jahres publiziert werden soll. Es ist eine nebulöse Sanftheit, die im Kontrast zu sehr klaren Strukturen steht, und "Hiergeist Pt. 1" zu einem echten Hörgenuss macht. Ganz hervorragend lässt es sich zu Titeln wie "Have It Your Way", bei dem MyKungFu Unterstützung von Luniks Jaël Malli erhalten, dem noisigen "Piiteraq" oder dem vollmundigen Opener "Out Of Tune" dahinschwelgen. Auch das zärtliche "Choices", "Liquified Promises" und all ihre anderen Brüder und Schwestern sorgen dafür, dass der akustischen Bandbreite auf "Hiergeist Pt. I" genug Auslauf gewährt wird. Da fragt man sich wirklich, welche Asse Schreiber und Co. auf "Hiergeist Pt. 2" noch im Ärmel haben werden....